Überfällig: Glyphosatverbot!

·

·

, , , ,

Zunehmende Verbreitung von Parkinson:
Keine Zulassung von Glyphosat!

Das europäische Zulassungsverfahren für Pestizide liefert keine schlüssigen Informationen über Risiken, argumentieren Bas Bloem und Tjitske Boonstra.

● Bas Bloem ist Professor für Neurologie am Radboud University Medical Centre
● Tjitske Boonstra ist Direktorin der Parkinson’s Alliance Netherlands.

Die Zahl der Menschen mit fortschreitenden Hirnerkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Parkinson ist derzeit die am schnellsten wachsende neurologische Krankheit der Welt – es wird von einer Parkinson-Pandemie gesprochen. In den Niederlanden ist die Zahl der Menschen mit Parkinson in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen.

Der Anstieg wird größtenteils durch Schadstoffe in unserer Umwelt, wie zum Beispiel Pestizide, verursacht. Landwirte haben ein stark erhöhtes Risiko, an Parkinson zu erkranken; das gilt auch für Menschen, die in der Nähe von landwirtschaftlichen Flächen leben. Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die Pestiziden ausgesetzt sind, im Durchschnitt früher an Parkinson erkranken. Dieser Effekt verstärkt sich, je länger die Menschen höheren Dosen von Pestiziden ausgesetzt sind. In Frankreich ist das Risiko, an Parkinson zu erkranken, bei Winzern, die Pestiziden ausgesetzt sind, mehr als zweieinhalb Mal so hoch; die Krankheit gilt dort als Berufskrankheit.

[…]

Schwerwiegende Mängel

Glyphosat ist ein umstrittenes Pestizid, das mit dem Verlust der Artenvielfalt und dem Bienensterben in Verbindung gebracht wird. Außerdem gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass der Einsatz von Glyphosat Risiken für die öffentliche Gesundheit birgt und zum Beispiel Krebs verursacht. Viele von uns sind täglich Glyphosat ausgesetzt; eine europäische Studie ergab, dass Glyphosatrückstände in den Fäkalien von 70 Prozent der Teilnehmer/innen vorhanden waren.

Über die Sicherheit von Glyphosat in Bezug auf Parkinson können wir derzeit nichts sagen. Das liegt daran, dass die derzeitige Zulassungspolitik, die im europäischen Kontext von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) organisiert wird, gravierende Mängel aufweist.

Zum Beispiel ist die aktuelle Forschung zur Schädlichkeit für das Gehirn viel zu grob. Versuchstiere werden Pestiziden ausgesetzt, und das Risiko einer Schädigung des Gehirns wird in erster Linie anhand des Auftretens von äußerlich erkennbaren neurologischen Symptomen beim Versuchstier beurteilt. Da das Gehirn jedoch über eine große Reservekapazität verfügt, treten diese Symptome erst bei einer umfassenden Schädigung auf, d. h. wenn etwa 60 bis 70 Prozent der Nervenzellen in der Hirnregion, die an der Parkinson-Krankheit beteiligt ist, geschädigt sind. Wenn zum Beispiel 40 Prozent dieser Zellen abgestorben sind, sieht das Versuchstier noch völlig gesund aus, aber das untersuchte Pestizid ist alles andere als sicher.
Dieses Manko wird seit Jahren von internationalen Experten unabhängiger Forschungsinstitute, aber nun auch von der EFSA selbst erkannt. Eine Arbeitskonferenz der EFSA im September 2022 kam zu dem Schluss, dass es einen “breiten Konsens” darüber gibt, dass die derzeitigen Zulassungsverfahren wahrscheinlich “unzureichende Einblicke” in die “tatsächlichen neurotoxischen Wirkungen bestimmter Pestizide auf die Substantia nigra” – den tiefen Hirnkern – geben und uns daher eine “unzureichende Bewertung” des Risikos der Entwicklung von Parkinson ermöglichen, wenn der Mensch ihnen ausgesetzt ist.

Es gibt also eine “Datenlücke”, wenn es um Glyphosat und das Risiko von Parkinson und anderen neurodegenerativen Krankheiten geht, aber diese Wissenslücke wird in dem Dossier zur Neubewertung von Glyphosat fälschlicherweise überhaupt nicht angesprochen.

Hohe Konzentrationen

Eine zweite Sorge ist, dass die Glyphosatdosen in den bisher verwendeten Tierversuchen wahrscheinlich viel zu niedrig und nicht repräsentativ für den Alltag waren. Die Experimente gehen von Glyphosatkonzentrationen aus, wie sie den Menschen nach der Nahrungsaufnahme erreichen. Glyphosat reist jedoch kilometerweit durch die Luft und wurde in Deutschland z. B. in Naturschutzgebieten gefunden. Im Hausstaub von Landwirten und Anwohnern gibt es hohe Konzentrationen von Glyphosat und anderen Pestiziden, was zu einer Exposition über die Haut und die Atmung führt. Diese Zugangswege und diese hohen Konzentrationen müssen bei der Bewertung des Risikos von Glyphosat für Hirnschäden ebenfalls ausdrücklich berücksichtigt werden.

Schließlich gibt es Bedenken, dass ein Großteil der Forschung zu Glyphosat von der Industrie selbst durchgeführt wurde. Journalisten haben aufgedeckt, dass die Industrie relevante Erkenntnisse aus den Bewertungsdossiers weglässt.

Im konkreten Fall von Glyphosat wurde zum Beispiel eine relevante Studie weggelassen, die im NRC im August beschrieben wurde und die einen Zusammenhang zwischen der Glyphosat-Exposition und der Neurotoxizität bei jungen Ratten, die in utero ausgesetzt waren, herstellte.

Auch diese Studie zeigt, dass Glyphosat in der Tat giftig für das Gehirn sein kann, vorausgesetzt, es werden gezielt relevante Schäden im Gehirn untersucht.Es gibt konkrete wissenschaftliche Beweise dafür, dass Glyphosat eine mögliche Ursache für Parkinson ist. Tierstudien zeigen, dass für Parkinson relevante Gehirnregionen nach der Exposition gegenüber Glyphosat geschädigt werden. Außerdem wurden vier überzeugende Fälle von Menschen beschrieben, bei denen die Exposition gegenüber Glyphosat nachweislich zur Entwicklung ihrer Parkinson-Krankheit führte.

Untersuchungen aus Amerika zeigten, dass Menschen mit Parkinson, die Glyphosat ausgesetzt waren, früher starben als Menschen mit Parkinson, die nicht ausgesetzt waren. Eine neuere Studie zeigte, dass die Exposition gegenüber Glyphosat mit Anzeichen von Hirnschäden verbunden war, die anhand des Proteins “Neurofilament Light Protein” gemessen wurden, das ein zuverlässiger Indikator für Hirnschäden ist, auch bei Parkinson und Alzheimer.

Diese Auswirkungen wurden in der Allgemeinbevölkerung beobachtet, also bei Menschen, die nicht einmal beruflich mit Glyphosat arbeiten. Macht das diese Beweise schlüssig? Nein, aber sie sind ein ausreichender Beweis dafür, dass es einen sogenannten biologisch plausiblen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Glyphosat und dem Parkinson-Risiko gibt. In Verbindung mit den Mängeln im Überprüfungsrahmen und der raschen Zunahme der Parkinson-Krankheit gibt dies Anlass zu ernster Besorgnis.

[…] Die Niederlande müssen in Europa auf die rasche Entwicklung eines verbesserten Überprüfungsrahmens drängen. Und von der Europäischen Kommission verlangen, dass sie ausdrücklich bestätigt, dass die Zulassung von Glyphosat zurückgezogen wird, wenn die niederländische oder eine andere wissenschaftliche Forschung zeigt, dass Glyphosat nicht sicher ist. Auf diese Weise werden die Niederlande ihre eigene Bevölkerung vor Parkinson und anderen Gesundheitsrisiken schützen und dazu beitragen, die Parkinson-Pandemie einzudämmen.

Quelle: https://www.nrc.nl/nieuws/2023/10/11/steeds-meer-parkinson-verleen-geen-vergunning-voor-glyfos aat-a4176892

aus dem Niederländischen übersetzt mit Hilfe von DeepL


Datenschutz
Ich, Andreas Schairer (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Andreas Schairer (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.